Haie im Exil

Nacheinander werden die Haie in ein Ringnetz geleitet, wo sie vorsichtig in eine Hebevorrichtung umgebettet werden.

Im Aquazoo schwimmen sie in 245.000 Liter Meerwasser hinter dickem Panzerglas – doch die meisten Menschen nähern sich ihnen mit Respekt. Haie gelten als gefährlich, obwohl sie grundsätzlich vorsichtig sind und Menschen eher aus dem Weg schwimmen. Die 3 Schwarzspitzen-Riffhaie und 2 Weißspitzen-Riffhaie des Düsseldorfer Aquazoos müssen nun ihren gewohnten Lebensraum verlassen, denn auch dieser wird im Zuge der Sanierungen erneuert. Beide Hai-Arten finden nun eine neue Heimat im Exil: die Schwarzspitzen-Riffhaie im Burgers Zoo Arnhem/Niederlande, die Weißspitzen-Riffhaie im Sea Life Abenteuer Park Oberhausen. Doch wie funktioniert so ein Hai-Umzug?
Aquazoo Düsseldorf, 10 Uhr: Ankunft einer professionellen Fisch-Transportfirma. Um 11.15 Uhr sind die Hai-Transportbehälter im LKW mit Wasser aus dem Haibecken befüllt. Die Fangaktion startet um 11.40 Uhr. Sieben Personen aus dem Aquazoo, davon drei Tierpfleger aus dem Bereich Meerwasser, außerdem ein Kurator und ein Tierpfleger vom Burgers Zoo und drei Tiertransporteure helfen mit. Auch fleißige Hände aus dem Bereich Technik und nahezu alle verfügbaren Kollegen sind zur Stelle. 12.30 Uhr: alle Haie sind verladen. 30 Minuten dürfen sich die Tiere eingewöhnen, dann macht sich der LKW vorsichtig auf den Weg nach Oberhausen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge winkt das Team des Aquazoo/Löbbecke-Museums hinterher. Zur Erleichterung aller haben die Verladung und der Transport optimal geklappt. Bereits am Abend kam die Rückmeldung, dass alle Tiere gut angekommen sind und wohlbehalten in ihren neuen Aquarien schwimmen. Im Frühjahr 2015 gibt es hoffentlich ein glückliches Wiedersehen im wiedereröffneten Aquazoo und in einem sanierten Haibecken: die Schwarzspitzen-Riffhaie kehren dann nach Düsseldorf zurück.
Übrigens – wer unseren Freundeskreis Aquazoo Blog regelmäßig liest, bleibt nicht nur auf dem Laufenden sondern kann auch etwas lernen, zum Beispiel dies: Der Geruchssinn des Schwarzspitzen-Riffhais ist besonders gut entwickelt: sie können tatsächlich einen Tropfen Blut auf eine Million Liter Wasser registrieren. Auch ihre Augen sind etwas Besonderes: Sie verfügen über eine reflektierende Schicht, die geringes Restlicht verstärkt. So kann der Hai auch bei nahezu völliger Dunkelheit sehen.

In einer speziellen Tragevorrichtung werden die Riffhaie wenige Meter vom Aquarium zum Transportfahrzeug getragen.

Am LKW angekommen, müssen noch die Verschnürungen gelöst werden, bevor die Haie in die Behälter umgesetzt werden können. Diese sind mit Wasser aus dem Hai-Aquarium gefüllt, es ist beheizt, belüftet und gefiltert.

Alle Haie sind ohne Probleme verladen und in dem speziell für Hai-Transporte eingerichteten LKW untergebracht.

Die drei Schwarzspitzen-Riffhaie werden zur Wiedereröffnung zurückkehren.

4 Gedanken zu “Haie im Exil

  1. Sehr geehrte („Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf“) Damen und Herren,
    ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein
    besinnliches Weihnachtsfest
    und einen guten Rutsch
    ins neue Jahr
    Ihr Gregor-Hanns Huse
    Düsseldorf, Weihnachten 2013

  2. Ich kann Josef Blum nur zurstimmen: sehr interessanter Beitrag und aufschlussreiche Bilder : Danke für die Informationen über die Haie im Allgemeinen.

  3. Dieser Beitrag ist so interessant, dass man ihn dem WDR als Beitrag für die AKTUELLE STUNDE empfehlen sollte, damit ihn noch mehr Freunde studieren können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.