Des Rätsels Lösung

papageitaucher_aquazoo-duesseldorfBei den Bällen handelt es sich um einen Strömungstest, der zeigt, wie die Strömungspumpen des Papageitaucher-Becken am besten ausgerichtet werden. Substanzen, die man darin nicht haben will (Kot der Tiere oder Futterreste) werden dann sicher über die so genannten Skimmer, Sauger an der Wasseroberfläche, abtransportiert. Schließlich sollen sich die Tiere des Aquazoo Löbbecke Museum wohlfühlen und gesund bleiben – und sich ab dem 22. September in Topform präsentieren.
Für Leser, die Fakten und Details schätzen: Das Wasserbecken beinhaltet 50.000 l Süßwasser, besitzt eine Fläche von 21,5 qm und ist ca. 1,80 m tief. Die Düsen für die Frischwasserzufuhr befinden sich in den beiden hinteren Ecken des Wasserbeckens. In der Felskulisse ist ein durchgehender Skimmer installiert. Die Strömung wird durch zwei leistungsstarke Pumpen derartig geleitet, dass das gesamte Oberflächenwasser in diesen Skimmer strömt und sich kein Film auf der Oberfläche bilden kann. Zusätzlich befindet sich unterhalb der drei Scheiben ein Strömungssystem, welches das Wasser vor der Scheibe zur Oberfläche und von dort zum Skimmer führt. Ein Anhaften eines Schmutzfilms wird so vermieden, außerdem wird die Zufuhr des Oberflächenwassers zum Skimmer optimiert. Das Wasser kann bis auf 5° Celsius gekühlt werden.
papageitaucherbecken-aquazoo

Ein Blick hinter die Kulissen

Marion Wille, Mitarbeiterin im Aquazoo Löbbecke Museum und Kuratorin für die Aquaristik, führt uns in die Geheimnisse hinter den Kulissen des Aquazoos ein. Viel Spaß im Backstage-Bereich.

Gefiederte Schönheiten: Xenia Korallen


Xenia Korallen gehören der Klasse der Blumentiere an, was ja allein schon irgendwie verwunschen klingt. Sie bestehen aus vielen Einzelpolypen mit jeweils acht gefiederten Tentakeln. Diese Tentakeln machen rhythmische Pumpbewegungen, die nicht nur wunderschön aussehen, sondern auch nützlich für die Tiere sind: Zum einen bezieht die Xenia auf diese Art Nährstoffe und Sauerstoff über Algen (Zooxanthellen), mit denen sie symbiotisch zusammenlebt. Zum anderen hält das Weichtier durch die Bewegungen Sauerstoff-Radikale fern, die im Zuge der Algen-Photosythese entstehen und die für den Stoffwechsel der Koralle schädlich wären.
Ob mit diesem Wissen oder ohne: Wir Menschen schauen fasziniert in das Aquarium und staunen einmal mehr über die vielfältigen Formen der Natur. Bald wieder im Aquazoo Löbbecke Museum!

Wasser marsch!

Haibecken-Aquazoo-DuesseldorfDie meisten Terrarien des Aquazoos sind nun komplett eingerichtet und die Bewohner tummeln sich wieder darin. Anders die Meerwasseraquarien: Wegen der komplizierten Wasseraufbereitung und der aufwändigen Tiertransporte dauert es noch eine Weile, bis alle Anlagen in Betrieb und mit Tieren besetzt sind. Je nach Haltungsanspruch der Fische oder Korallen muss deren Aquarium mindestens 4 Wochen einlaufen, bevor es besetzt werden kann. Wie geschieht das? Zunächst wird nur Wasser eingefüllt, gegebenenfalls gemeinsam mit den ersten Einrichtungsgegenständen – Wurzeln, Gestein und Bodengrund. Einige Aquarien werden zudem regelrecht angeimpft, sodass sich die richtigen Mikroorganismen und Algen ansiedeln, die die Wasserqualität ausmachen. Dieser Prozess kann bei großen oder anspruchsvollen Aquarien mehr als 6 Wochen dauern. Erst wenn die chemischen und biologischen Voraussetzungen stimmen, können empfindliche Korallen, Barsche, Anemonen, Seeigel und Zylinderrosen einziehen. Wir sagen schon mal: herzlich willkommen.

Das Bild zeigt übrigens einen Ausschnitt aus dem Haibecken.

Konzert-Tipp: Wie klingt die Orgelkoralle?

9859215504_64663d2177_bAm Sonntag, dem 6.11.2016 um 16 Uhr findet in der Düsseldorfer Dominikaner-Kirche St. Andreas ein ungewöhnliches Konzert statt: „Wasserklänge aus dem Aquarium“. Das Publikum wird unter anderem „Aquarium, neun Orgelstücke“ hören und dabei erleben, wie der Komponist Andreas Willscher die Quappe, die Seegurke, den Knurrhahn und die Orgelkoralle interpretiert. Des weiteren gibt es Musik von Alfred Jethro Silver, Frederick Delius, Heinrich Hofmann und Georg Friedrich Händel. Heinz Terbuyken, ehemaliger Kantor und bekannter Organist, spielt ein Programm für die ganze Familie. Das Konzert findet in Kooperation mit dem Freundeskreis Aquazoo statt.

Heinz Terbuyken (Orgel)
So 6.11.2016, 16.00 Uhr, St. Andreas, Andreasstraße 27 (Altstadt), Düsseldorf
Eintritt frei, Spenden erbeten
Weitere Informationen hier.

Neustart im März 2017

Liebe Leser,
heute bringen wir Sie auf den Stand der Dinge – mit der offiziellen Pressemeldung der Stadt Düsseldorf zur Situation am Aquazoo und zum avisierten Wiedereröffnungstermin.
24860329271_834e3d271a_c2

Einer der neuen Abschäumer wartet auf seinen ersten Einsatz
Vom Pressedienst der Landeshauptstadt, 10. Februar 2016

Neustart im März 2017
Die Sanierung und Modernisierung von Aquazoo und Löbbecke Museum wird länger dauern als geplant und auch weitere Kostensteigerungen auslösen. Dies ergab eine grundlegende Überprüfung des Projekts durch die Verwaltung. Danach werden die Baukosten noch einmal um 3,3 Millionen Euro höher ausfallen, als zuletzt im Juni 2015 prognostiziert. Insgesamt 18,8 Millionen Euro wird die komplette Sanierung des Aquazoos kosten. Die Wiedereröffnung ist nun für März 2017 geplant.  Weiterlesen

Neuer Durchblick

23605506856_e87608473b_b23549190721_eea0c6553b_b23335899000_48f52f3b66_b
Der geneigte Leser erinnert sich: Die Scheiben der Terrarien und Aquarien wurden zu Beginn der Sanierung ausgebaut, da die Becken neu beschichtet werden mussten. Zudem hatte an einigen Scheiben der Zahn der Zeit genagt – und auch der Zahn so manchen Tieres.
Einige der Gläser konnten zwar poliert und wieder aufbereitet werden. Andere waren aber so verkratzt oder gealtert, das sie ersetzt werden mussten. Die neuen und bis zu einer Tonne schweren Acrylglas-Scheiben für das Haibecken sowie die Scheiben der anderen Großanlagen wurden nun mit speziellen Hebewerkzeugen und viel Manpower an Ort und Stelle aufgestellt (siehe Bilder). Es steht noch der Einbau der kleineren Scheiben aus und – mit Spannung erwartet – der Einbau der gekrümmten Scheiben für die Panoramabecken. Demnächst wird alles noch abgedichtet. Dann kann es hoffentlich bald heißen: „Wasser marsch!“.