Das macht Schule: Marie-Curie-Gymnasium und Aquazoo kooperieren

aquazoo-duesseldorf-marie-curie-gymnasiumbezirksbuergermeister-vivarium(von links) Daniela Wojtkiewicz, Dr. Elmar Finke, Dr. Joachim Reiter und Kerstin AbsDass das Aquazoo Löbbecke-Museum oft in Schulen unterwegs ist und Wissen über Tiere und Naturschutz vermittelt, ist wohl bekannt. Mit dem Düsseldorfer Marie-Curie-Gymnasium (MCG) steht das Institut aber seit Jahren in einem besonders regen und partnerschaftlichen Austausch. Denn das Gymnasium unterhält ein eigenes Vivarium. Dieses wurde jetzt noch durch ein großes Freigehege erweitert. Die Zusammenarbeit von Schule und Aquazoo wurde nun ganz offiziell per Unterschrift besiegelt. Die Unterzeichner: die Biologielehrerin Daniela Wojtkiewicz, der Leiter der Aquazoo-Bildungsabteilung, Dr. Elmar Finke, Aquazoo-Direktor Dr. Jochen Reiter sowie MCG-Schulleiterin Kerstin Abs. Die Initiatoren haben sich gemeinsam viel vorgenommen.

Ziele dieser Kooperation:

  • Schüler/-innen sollen die Tier- und Pflanzenwelt durch direkte Begegnung und Umgang näher kennenlernen und sich dafür engagieren
  • Schüler/-innen sollen an naturwissenschaftliche und praktische Arbeitsweisen herangeführt werden
  • Schüler/-innen dürfen auf vorhandene Ressourcen im Aquazoo zugreifen und diesen als Standort für ihre Arbeiten nutzen
  • Exkursionen, Treffen mit Experten, Lerntage, Tierpatenschaften, Nachzuchtprojekte u.v.m. sorgen für nachhaltige und praktische Wissensvermittlung und ergänzen den schulischen Unterricht

Der Aquazoo ist eben nicht nur ein Museum – hier wird Naturschutz auch gelebt.

aquazoo-duesseldorf-foto-inge-lammert
griechische-landschildkrote-vivariumFotos:
1. (v. links) Azra (12), Annika (12) und Luiza (14) mit Schulleiterin Kerstin Abs und Dr. Jochen Reiter, Direktor des Aquazoos
2. Auch Bezirksbürgermeister Karsten Kunert (vorne links) und Aquazoo-Freundeskreis-Vorstand Ingolf Rayermann (hinten rechts) erproben die neue Anlage. Mitte rechts die bei diesem Projekt federführende Biologielehrerin Daniela Wojtkiewicz
3. (v. links) Daniela Wojtkiewicz, Dr. Elmar Finke, Dr. Joachen Reiter und Kerstin Abs
4. Sogar ein Panther-Chamäleon gehört zum Tierbestand des Schulvivariums
5. Auch die Griechische Landschildkröte fühlt sich schon ganz zuhause im neuen Freigehege
Fotos: 1., 3., 4.: Dank an Ingo Lammert; 2., 5. Aquazoo

Unterwasserwelt bei Lea Lenhart wurde zum Ort der Begegnung

schwarzlicht_installation_lealenhart9Vergangenen Sonntag hatte der Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf zur Führung durch eine künstlerische Unterwasserwelt eingeladen. Viele Tierfreunde und Kunstinteressierte strömten in das Atelier der Künstlerin Lea Lenhart, um ihre verwunschenen und farbenprächtigen Perlenobjekte zu erleben. Die Kunstwerke wurden als Rauminstallation präsentiert. Schon bei Tageslicht betrachtet bot sich dem Besucher ein Bild wie aus einer unbekannten Welt. In schillernden Farben und mit einer Vielzahl von Formen meinte man Unterwasserwesen zu erkennen. Waren dies etwa Seesterne? Quallen? Korallen? Als Lea Lenhart dann den Raum verdunkelte und die Objekte im Schwarzlicht leuchteten und strahlten, ging ein Raunen durch die Gruppe: welch zauberhafte Unterwasserwelt!
Dr. Elmar Finke, leitender Pädagoge am Aquazoo, zauberte auf seine Art: Er präsentierte faszinierende, teils noch gar nicht erforschte Unterwasserlebewesen, die gemeinsam eine besondere Eigenschaft haben: die Kraft, selbst zu leuchten. Das Fachwort dafür lautet Biolumineszenz. Besonders die anwesenden Kinder staunten nicht schlecht, als sie von einer Garnele erfuhren, die ihren Angreifern eine floureszierende, leuchtende Substanz entgegen schleudert, um sie zu blenden. Oder dass es meist Bakterien sind, die den Tieren durch eine chemische Reaktion zum Leuchten verhelfen. Wie viele Wesen tatsächlich in der Tiefsee leuchten und warum sie das tun, ist selbst Forschern noch nicht gänzlich bekannt.
Als die Sonne wieder in das Atelier schien, erlaubte Lea Lenhart den Besuchern noch einen Blick in das Allerheiligste: ihre Perlensammlung, untergebracht in riesigen Schubladen und nach Farben sortiert. Sie erklärte, wie ihre Objekte entstehen und wie viel Zeit und Geduld ihre Herstellung beansprucht. Interessant dabei: Die Künstlerin schuf alle Werke ohne Vorlage, sie schöpfte nur aus sich selbst heraus, und entdeckte erst später Ähnlichkeiten zwischen ihren Kunstwerken und den Lebewesen aus den Tiefen der Meere.
Die Kunstfreunde und Freunde des Aquazoos waren begeistert, unter den Gästen auch Zoodirektor Dr. Jochen Reiter zu begegnen, der nochmals bekräftigte, dass der Wiedereröffnungstermin, der 22. September 2017, einfach ein „Muss“ ist, und man bis dahin alle Kräfte noch einmal mobilisieren wolle. Auch der Vorstandsvorsitzende des Freundeskreises gab sich die Ehre: Michael Fischer schaute nebst Gattin vorbei und genoss die Ausstellung.
Es war uns eine Freude, einige Mitglieder des Freundeskreises sowie Leser und Follower des Blogs persönlich kennen zu lernen. Manche waren extra von weit her angereist. Dafür noch einmal herzlichen Dank. Bitte empfehlen Sie den Blog auch Ihren Freunden.

Dank auch an Martin Blum für die Fotos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Exklusive Einladung für Sonntag, 2. April: Erleben Sie eine faszinierende künstlerische Unterwasserwelt!

ra%cc%88tselhafte-unterwassergewa%cc%88chse2Rätselhafte-Unterwassergewächse3.jpgDamit Ihnen, liebe Leser und Follower, die Zeit bis zur Wiedereröffnung am 22. September nicht gar zu lang wird, hat sich der Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf einen exklusiven Event für Sie ausgedacht: Wir laden Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden dazu ein, am Sonntag, dem 2. April, eine faszinierende Unterwasserwelt außerhalb des Aquazoos zu erleben – die Rauminstallation der Künstlerin Lea Lenhart.

Tauchen Sie ein in eine fantasievolle Welt aus verwunschenen Geschöpfen und rätselhaft fluoreszierenden Objekten, die an Korallen, Anemonen, Quallen oder Algengewächse erinnern. Geschaffen wurden sie von der gebürtigen Schweizerin Lea Lenhart, Absolventin der Kunstakademie Düsseldorf und ehemalige Meisterschülerin von Prof. Rissa. Lea Lenhart webt ihre Kunstwerke mit einer speziellen von ihr selbst entwickelten Technik aus vielen tausend Muranoglasperlen. So entstehen funkelnde Objekte, die teils auch mit Malerei versehen sind, und die bei Tageslicht, bei Nacht und im Schwarzlicht ihre Kraft auf unterschiedliche Weise entfalten. Hunderte dieser Objekte machen den Raum zum Gesamtkunstwerk und zu einem einzigartigen Genuss. „Meine Schaffenskraft findet ihren Antrieb in (…) der Sehnsucht nach vollkommener Schönheit, die dem Betrachter Herz und Geist erfüllt, so dass er einen Moment in der absoluten Gegenwart erlebt.”, so Lea Lenhart.
Der sinnliche Kunstgenuss wird abgerundet durch Kurzvorträge mit Gänsehaut-Faktor. Der Biologe und Pädagoge des Aquazoo Löbbecke Museums, Dr. Elmar Finke, weiß viel über die Faszination der Tiefsee und über skurrile Unterwasser-Lebewesen. Er weiht uns in das Phänomen der Biolumineszenz verschiedener Meeresbewohner ein. Getreu dem Motto des Aquazoos, „Staunen, Entdecken und Erleben“ gibt es an diesem Sonntag also auch natürliche Kunstwerke zu bewundern.

Am Sonntag, 2. April, finden vier Führungen statt: um 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr. Eine Anmeldung über diese E-Mail für eine der vier Führungen ist erforderlich: bilder@lealenhart.de
Bitte teilen Sie uns mit, um welche Uhrzeit Sie dabei sein möchten und mit wie vielen Personen sie kommen werden. Sie erhalten dann eine Anmeldungsbestätigung. 

Tagesadresse: Atelier Lea Lenhart, Kalkumer Straße 85, 40468 Düsseldorf 
Parken: Einige Parkplätze sind am Gebäude vorhanden, wir empfehlen jedoch, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Die Haltestelle „Elsässer Straße“ der Straßenbahnlinie 707 ist nur ein paar Schritte entfernt.
Informationen zur Künstlerin: www.lealenhart.de

Der Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf heißt Sie herzlich willkommen! Melden Sie sich gleich an!

atelier-februar-2017_7unterwasserwelt-lea-lenhart-bei-schwarzlichtunterwassergewa%cc%88chse-im-atelier-lea-lenhartEindrücke der Rauminstallation im Atelier von Lea Lenhart. Fotos: Lea Lenhart, Ulrike Jägerfeld

Wenn der Aquazoo nur für Sie öffnet: „Natur zu Besuch“

Dr. Elmar Finke, Pädagoge vom Aquazoo Düsseldorf, empfiehlt „Natur zu Besuch“

Letzte Woche haben wir Dr. Finke, den Leiter der pädagogischen Abteilung vorgestellt. Sein Team aus erfahrenen Pädagogen können Sie buchen. Die Veranstaltungen nennen sich „Natur zu Besuch“  und sind gerade jetzt, wo das Institut wegen Sanierung geschlossen ist, eine gute Möglichkeit, etwas über Tiere zu erfahren und mit viel Spaß und sinnlichen Erlebnissen Erstaunliches über sie zu lernen. Die Zoopädagogen vom Aquazoo kommen Sie gerne besuchen – zuhause, in Kindergärten, Schulen, Kindertagesstätten oder Seniorenheimen. Es gibt mehrere Themenkomplexe im Programm:
„Schuppige Gesellen“ – Reptilien und deren Anpassung an den Lebensraum, illegaler Wildtierhandel, Haustierhaltung u. a.
„Das große Krabbeln“ – Insekten, Spinnen, Tausendfüßer, Kennzeichen, Tarnung, Nutzen und Bedeutung, Angst- und Ekelgefühle abbauen u. a.
„Evolution des Menschen“ – Prozess Evolution, Schädelmerkmale von Urmenschen, prähistorische Werkzeuge, Rekonstruktionen u. a.
„Evolution der Wirbeltiere“ – Prozess Evolution, Merkmale von Fischen, Amphibien, Reptilien, Erdzeitalter u. a.
Für eine Veranstaltung wird ein Unkostenbeitrag von ca. 100 Euro erhoben – für Vorbereitung, Anfahrt, Zeit- und Materialaufwand. Information und Buchung unter Telefon 0211-89 96 157 oder per E-Mail unter paedagogik.aquazoo@duesseldorf.de.
Weitere Informationen gibt es hier: www.duesseldorf.de/aquazoo/service/

Menschen im Aquazoo. Heute: Dr. Elmar Finke

Das Kabinett des Dr. Elmar Finke, Leiter der Abteilung Pädagogik am Aquazoo Düsseldorf.

Haie, Stachelfische, Pinguine, Insekten – das Büro von Dr. Elmar Finke im Aquazoo Düsseldorf ist kein Büro wie jedes andere. Es ist voller Anschauungsmaterial. Tierpräparate und Modelle warten in Glasvitrinen auf ihren Einsatz außer Haus, bei einer der vielen Veranstaltungen, die Dr. Finke mit seinem Team in Kindergärten, Schulen oder Altenheimen bestreitet. Denn er ist Leiter der Abteilung Pädagogik im Aquazoo – mit einer Mission – aber davon gleich mehr. Weiterlesen