Videobotschaft: Aquazoo-Direktor Dr. Jochen Reiter sagt danke

Viele haben mitgewirkt, dass nun das Aquazoo Löbbecke Museum im neuen Glanz erstrahlen kann. Zeit, danke zu sagen, findet Aquazoo-Direktor Dr. Jochen Reiter. Am Eröffnungswochenende besuchten rund 7000 Tierfreunde das neueröffnete Institut.

Aquazoo Löbbecke Museum feiert Wiedereröffnung

Düsseldorf, zwölf Uhr mittags: Oberbürgermeister Thomas Geisel durchschnitt feierlich das Band und gab das Aquazoo Löbbecke Museum den Düsseldorfern zurück. Die Sonne strahlte dazu – und mit Michael Fischer, dem Vorstandsvorsitzenden des Freundeskreises Aquazoo, um die Wette. Dieser eröffnete seine Rede voller Freude und etwas süffisant mit den Worten: „Wir sind nicht Berlin sondern Düsseldorf. Wir haben unsere Schwierigkeiten überwunden. Wir können heute eröffnen!“ Er dankte dafür herzlich allen Verantwortlichen der Stadt Düsseldorf sowie dem hervorragenden Team des Aquazoo Löbbecke Museum. Die Zielsetzung  des Hauses fasste er so zusammen: Es geht um Bewahrung der Schöpfung, Schutz der Natur, Erhaltung der Tierwelt und um die Darstellung der Entwicklung des Lebens“ Fischer ist überzeugt: „Wenn Du den Menschen beibringen willst, die Natur zu schützen, dann erkläre Ihnen nicht, wie menschliches Verhalten die Umwelt zerstört, sondern lehre sie das Staunen über und die Liebe zur Natur.“ Den Tag der Wiedereröffnung wolle er daher nicht nur zum Feiern nutzen, sondern auch, um weiter nach vorne zu schauen und Pläne zu schmieden, wie man das Institut weiterhin fördern könne und er fügte an: „Nach der Sanierung ist vor der Erweiterung“, was mit Applaus quittiert wurde. Die Rede von Michael Fischer können Sie hier als PDF downloaden.

Während sich draußen vor dem Festzelt schon Popcornduft breit machte und sich die Stelzenläufer in Stellung brachten, hielten auch Oberbürgermeister Thomas Geisel und Dr. Jochen Reiter Ihre Ansprachen. Letzterer sichtlich bewegt und mit bewegenden Worten. Er betonte, wie ausgesprochen warmherzig er vor eineinhalb Jahren in der Landeshauptstadt aufgenommen worden war und welches Glück er mit seinem Aquazoo-Team hat. Dass der Aquazoo mit seiner Symbiose aus lebendigem Zoo und lehrreichem Museum ein Alleinstellungsmerkmal besitzt wie kein anderes Institut, mache ihn froh und er erinnerte an den Visionär und früheren Direktor Prof. Dr. Manfred Zahn, der diesen Ort konzipiert und geschaffen hatte. Dem Freundeskreis dankte er für seine herausragende Unterstützung der neuen Ausstellung mit 1,8 Millionen Euro. Die ganze Rede von Dr. Jochen Reiter lesen Sie unter diesem Link.

Allen Tierfreunden, die ihren Besuch im neuen Aquazoo noch vor sich haben wünschen wir viel Spaß und Genuss. Wir freuen uns auch über Ihre Kommentare und Ihr Feedback zum neueröffneten Institut. Was hat ihnen gefallen? Nutzen Sie dafür einfach die Kommentarfunktion.

Bitte empfehlen Sie auch unseren Blog weiter und werden Sie Follower. So verpassen Sie keine Neuigkeiten und Hintergrundinformationen mehr zu Mensch und Tier am Aquazoo.

Sie möchten Mitglied im Freundeskreis werden? Hier gibt es alle Informationen samt Anmeldeformular. Gleich ausfüllen, einsenden und freien Eintritt genießen.

Zum guten Schluss noch ein aktueller Beitrag von Center TV:

Wiedereröffnung – was Sie erwartet

Die Tiere sind wieder da – jetzt fehlen nur noch SIE! Ganz Düsseldorf freut sich auf die große Wiedereröffnung am kommenden Wochenende. Dr. Jochen Reiter, Direktor des Aquazoo Löbbecke Museum, berichtet, was rund um die Eröffnung für Kinder und Erwachsene geplant ist. Planen Sie jetzt Ihr Wochenende und sichern Sie sich Ihr Ticket!

Kinderpressekonferenz im Aquazoo

Grundschulkinder stellen schlaue Fragen, Bürgermeister Thomas Geisel, Aquazoo-Direktor Dr. Jochen Reiter, Pädagogikleiter Dr. Elmar Finke und Kuratorin Marion Wille antworten. Viel Spaß!

Spieglein, Spieglein an der Wand …

… wer macht die schönsten Selfies im Land? Wir finden, Dr. Jochen Reiter, Direktor des Aquazoo Löbbecke Museum. Doch wieso sieht der Chef so verzerrt aus? Das Rätsel wird am 22. September beim Rundgang durch die Ausstellung aufgelöst. Nur so viel sei verraten: es geht um Meerwasser, Süßwasser und um osmotische Verhältnisse.

Das macht Schule: Marie-Curie-Gymnasium und Aquazoo kooperieren

aquazoo-duesseldorf-marie-curie-gymnasiumbezirksbuergermeister-vivarium(von links) Daniela Wojtkiewicz, Dr. Elmar Finke, Dr. Joachim Reiter und Kerstin AbsDass das Aquazoo Löbbecke-Museum oft in Schulen unterwegs ist und Wissen über Tiere und Naturschutz vermittelt, ist wohl bekannt. Mit dem Düsseldorfer Marie-Curie-Gymnasium (MCG) steht das Institut aber seit Jahren in einem besonders regen und partnerschaftlichen Austausch. Denn das Gymnasium unterhält ein eigenes Vivarium. Dieses wurde jetzt noch durch ein großes Freigehege erweitert. Die Zusammenarbeit von Schule und Aquazoo wurde nun ganz offiziell per Unterschrift besiegelt. Die Unterzeichner: die Biologielehrerin Daniela Wojtkiewicz, der Leiter der Aquazoo-Bildungsabteilung, Dr. Elmar Finke, Aquazoo-Direktor Dr. Jochen Reiter sowie MCG-Schulleiterin Kerstin Abs. Die Initiatoren haben sich gemeinsam viel vorgenommen.

Ziele dieser Kooperation:

  • Schüler/-innen sollen die Tier- und Pflanzenwelt durch direkte Begegnung und Umgang näher kennenlernen und sich dafür engagieren
  • Schüler/-innen sollen an naturwissenschaftliche und praktische Arbeitsweisen herangeführt werden
  • Schüler/-innen dürfen auf vorhandene Ressourcen im Aquazoo zugreifen und diesen als Standort für ihre Arbeiten nutzen
  • Exkursionen, Treffen mit Experten, Lerntage, Tierpatenschaften, Nachzuchtprojekte u.v.m. sorgen für nachhaltige und praktische Wissensvermittlung und ergänzen den schulischen Unterricht

Der Aquazoo ist eben nicht nur ein Museum – hier wird Naturschutz auch gelebt.

aquazoo-duesseldorf-foto-inge-lammert
griechische-landschildkrote-vivariumFotos:
1. (v. links) Azra (12), Annika (12) und Luiza (14) mit Schulleiterin Kerstin Abs und Dr. Jochen Reiter, Direktor des Aquazoos
2. Auch Bezirksbürgermeister Karsten Kunert (vorne links) und Aquazoo-Freundeskreis-Vorstand Ingolf Rayermann (hinten rechts) erproben die neue Anlage. Mitte rechts die bei diesem Projekt federführende Biologielehrerin Daniela Wojtkiewicz
3. (v. links) Daniela Wojtkiewicz, Dr. Elmar Finke, Dr. Joachen Reiter und Kerstin Abs
4. Sogar ein Panther-Chamäleon gehört zum Tierbestand des Schulvivariums
5. Auch die Griechische Landschildkröte fühlt sich schon ganz zuhause im neuen Freigehege
Fotos: 1., 3., 4.: Dank an Ingo Lammert; 2., 5. Aquazoo

Unterwasserwelt bei Lea Lenhart wurde zum Ort der Begegnung

schwarzlicht_installation_lealenhart9Vergangenen Sonntag hatte der Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf zur Führung durch eine künstlerische Unterwasserwelt eingeladen. Viele Tierfreunde und Kunstinteressierte strömten in das Atelier der Künstlerin Lea Lenhart, um ihre verwunschenen und farbenprächtigen Perlenobjekte zu erleben. Die Kunstwerke wurden als Rauminstallation präsentiert. Schon bei Tageslicht betrachtet bot sich dem Besucher ein Bild wie aus einer unbekannten Welt. In schillernden Farben und mit einer Vielzahl von Formen meinte man Unterwasserwesen zu erkennen. Waren dies etwa Seesterne? Quallen? Korallen? Als Lea Lenhart dann den Raum verdunkelte und die Objekte im Schwarzlicht leuchteten und strahlten, ging ein Raunen durch die Gruppe: welch zauberhafte Unterwasserwelt!
Dr. Elmar Finke, leitender Pädagoge am Aquazoo, zauberte auf seine Art: Er präsentierte faszinierende, teils noch gar nicht erforschte Unterwasserlebewesen, die gemeinsam eine besondere Eigenschaft haben: die Kraft, selbst zu leuchten. Das Fachwort dafür lautet Biolumineszenz. Besonders die anwesenden Kinder staunten nicht schlecht, als sie von einer Garnele erfuhren, die ihren Angreifern eine floureszierende, leuchtende Substanz entgegen schleudert, um sie zu blenden. Oder dass es meist Bakterien sind, die den Tieren durch eine chemische Reaktion zum Leuchten verhelfen. Wie viele Wesen tatsächlich in der Tiefsee leuchten und warum sie das tun, ist selbst Forschern noch nicht gänzlich bekannt.
Als die Sonne wieder in das Atelier schien, erlaubte Lea Lenhart den Besuchern noch einen Blick in das Allerheiligste: ihre Perlensammlung, untergebracht in riesigen Schubladen und nach Farben sortiert. Sie erklärte, wie ihre Objekte entstehen und wie viel Zeit und Geduld ihre Herstellung beansprucht. Interessant dabei: Die Künstlerin schuf alle Werke ohne Vorlage, sie schöpfte nur aus sich selbst heraus, und entdeckte erst später Ähnlichkeiten zwischen ihren Kunstwerken und den Lebewesen aus den Tiefen der Meere.
Die Kunstfreunde und Freunde des Aquazoos waren begeistert, unter den Gästen auch Zoodirektor Dr. Jochen Reiter zu begegnen, der nochmals bekräftigte, dass der Wiedereröffnungstermin, der 22. September 2017, einfach ein „Muss“ ist, und man bis dahin alle Kräfte noch einmal mobilisieren wolle. Auch der Vorstandsvorsitzende des Freundeskreises gab sich die Ehre: Michael Fischer schaute nebst Gattin vorbei und genoss die Ausstellung.
Es war uns eine Freude, einige Mitglieder des Freundeskreises sowie Leser und Follower des Blogs persönlich kennen zu lernen. Manche waren extra von weit her angereist. Dafür noch einmal herzlichen Dank. Bitte empfehlen Sie den Blog auch Ihren Freunden.

Dank auch an Martin Blum für die Fotos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.