An der Nordseeküste

… gibt es Spannendes zu entdecken, z. B. die Nordsee-Aktion des Aquazoo Löbbecke Museums auf der Messe boot 2016.

Bis zu 100.000 Tiere leben auf – oder besser in – einem Quadratmeter Wattboden! Ein verborgenes Leben für die meisten Besucher des Nordsee-Watts. Dabei gibt es viele faszinierende Lebensweisen zu entdecken. Oder wussten Sie, dass Muscheln einen Fuß haben, mit dem sie sich durch den Sand graben, oder dass es Würmer gibt, die ein „Bäumchen“ aus Schalenresten und Sandkörnern bauen?

Eigentlich kann man solche Tiere auch im Aquazoo Löbbecke Museum bestaunen. Aber das Institut ist noch bis Ende 2016 zur Sanierung geschlossen. Gut, dass der Aquazoo dafür wieder einmal auf der boot mit dem Maritimen Klassenzimmer vertreten ist, in Kooperation mit der Messe Düsseldorf. Dort gibt es spannende Aktionen für Schulklassen rund um das Thema Nordsee, bei denen die Schüler Tiere dieses Meeres kennen lernen können. Aber auch alle anderen Messebesucher erhalten die Gelegenheit, Nordsee-Tiere zu erkunden, sei es in der Ausstellung mit Tieren aus den wissenschaftlichen Sammlungen des Aquazoo Löbbecke Museums oder an den Aktionstischen mit Mikroskopen. Kleine Besucher können Fische angeln, Muscheln ausbuddeln oder Experimente durchführen. So ist die Nordsee garantiert für alle äußerst (ent)spannend! Unten ein paar Eindrücke. Wir sehen uns am Wochenende!

Termin: 23.–31. Januar 2016, täglich 10.00–18.00 Uhr
Ort: Messe Düsseldorf, Stand 13F13
24672057675_d9e23d7920_h24043874304_3d12fc6568_h24304352079_3bc2d8c06b_k
Was der Wattwurm alles kann, erfahren Sie auf der „boot“!

Fischotter Nemo jetzt im Museum

Nemo und Dr. Gettmann

Nemo und Dr. Gettmann

Der wohl bekannteste Fischotter Deutschlands dürfte Nemo sein. Viele Freunde des Aquazoos haben das zahme Tier schon auf der Schulter getragen und sein dichtes Haarkleid gestreichelt – übrigens das dichteste im ganzen Tierreich. Nemo wurde von Dr. Wolfgang Gettmann, Direktor des Aquazoos a.D., aufgezogen und lebt bis heute in seinem Haus, wo er mit viel frischem Fisch gefüttert wird. Oft kommt der Fischotter in den Genuss, im Rhein zu schwimmen, denn Dr. Gettmann ist begeisterter Paddler. Nemo führt also ein glückliches Leben. Leider kann man das nicht über alle seine Artgenossen sagen. Denn der Mensch nahm dem Europäischen Fischotter (Lutra lutra) durch Flussregulierungen, Baumaßnahmen, Gewässerbelastung und übermäßige Bejagung lange Zeit den Lebensraum.
Die erste gute Nachricht: Im nördlichen Nordrhein-Westfalen haben die ersten Fischotter wieder Fuß gefasst, begünstigt durch Renaturierungen und Schutzmaßnahmen.
Die zweite gute Nachricht: Ab 30. Oktober 2015 bis 6. März 2016 widmet das Wilhelm-Fabry-Museum Hilden Nemo und seiner Verwandtschaft eine Ausstellung, die wir allen Freunden des Aquazoos empfehlen möchten. Sie erfahren Wissenswertes und Unterhaltsames über die Otterarten, ihre Anatomie, ihr Verhalten und wie Künstler sich ihnen genähert haben. Es werden u. a. gezeigt: eine Otterplastik von Josef Pallenberg, ein Riesenotterskelett (Leihgabe Zoo Dortmund), mehrere Otterarten als Dermoplastiken (Leihgaben Naturkundemuseum Münster), ein bisschen „Otterkitsch“ (s. Fotos) und natürlich fehlt auch ein echter Otterpelzmantel nicht in der Ausstellung. Dazu gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm. Wir sehen uns dann zur Eröffnung!

Eröffnung: Donnerstag, 29.10.2015, 20 Uhr
Ausstellung: 30. Oktober 2015 bis 6. März 2016
Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a, 40721 Hilden, Tel. 0 21 03 -59 03
Eintritt: € 3,–, ermäßigt € 1,50
Informationen hier: Flyer Nemo und hier: http://www.wilhelm-fabry-museum.de/index.php/veranstaltungen02/event/104-der-otter-ist-ein-listig-und-bosshafftig-thier Riesenotter_Schaedelsalz_pfefferstreuer_otterotter_holzdose