Ankunft der Gifttiere

27852878755_cbed09c3c5_bEndlich hat der Aquazoo seine Gifttiere zurückbekommen. Untergebracht waren sie seit 2014 im Bayerischen Exil, in der Münchner Reptilienauffangstation. Die beiden Skorpions-Krustenechsen (Heloderma horridum exasperatum) lebten seit Juni 2009 in Düsseldorf und verließen aufgrund der Sanierungsmaßnahmen den Aquazoo Anfang 2014.
Die Hornvipern (Cerastes cerastes) Helmut und Olga lebten seit Mai 2008 im Institut und verließen es gemeinsam mit den Helodermen (Krustenechsen). Die Bilder zeigen Hornviper Olga und die Helodermen in bester Verfassung zurück in ihnen Düsseldorfer Gehegen. Ob sie mittlerweile einen bayerischen Akzent angenommen haben, ist noch nicht bekannt.27240652803_b7982c1ca5_b

Freitag und Sonntag wirds wild in den Schadow Arkaden

25425029606_cd92d4b2f6_bHat die richtige „Attitude“ als Model: die Bartagame

Tierische Modelle aus dem Aquazoo bei Foto Leistenschneider.

Anlässlich der Neueröffnung des Fachgeschäfts gibt es dort am Wochenende die Gelegenheit, lebende Reptilien, Insekten und Spinnen aus nächster Nähe zu fotografieren. Ein wunderbares Erlebnis für jeden, der keine Angst vor diesen Tieren hat. Natürlich wird unter fachkundiger Leitung dafür gesorgt, dass es den Tieren während des Kurses gut geht. Patrick Appelhans vom Aquazoo wird die Arten vorstellen und betreuen. Tipps und Tricks gibt der Foto-Experte Moritz Kaschel. Die Teilnahme ist kostenlos! Weitere Infos unter www.foto-leistenschneider.de/Wir-feiern-Neueroeffnung-in-Duesseldorf/

Termine: 
Freitag, 04.03. von 12:00–16:00 Uhr 
Sonntag, 06.03. von 13:00–16:00 Uhr

Ort:
Foto Leistenschneider in den Schadow Arkaden
Schadowstraße 11, 40212 Düsseldorf

Menschen im Aquazoo. Heute: Rolf Enders

Rolf Enders, ehemaliger Tierpfleger mit Hang zum Hund.

Herr Enders, Sie waren 30 Jahre Tierpfleger im Aquazoo. Wie war das damals, als der Aquazoo noch im Bunker an der Brehmstraße war?
Mit heute war das nicht zu vergleichen, alles war ziemlich provisorisch. Es gab keine Fenster – nur künstliches Licht. Die Luft war schlecht, daher durften wir jede Stunde 5 Minuten Pause an der frischen Luft machen. Es gab keinen Abfluss – ein Wasserwechsel in den Aquarien musste über Schläuche in Sickergruben abgeleitet werden. Oft lief irgendwo Wasser über und man wusste nicht, woher das kam. Es gab Räume, die waren nur 1,10 Meter hoch, das waren unsere Lager, da mussten wir dann durch krabbeln. Weiterlesen

Wenn der Aquazoo nur für Sie öffnet: „Natur zu Besuch“

Dr. Elmar Finke, Pädagoge vom Aquazoo Düsseldorf, empfiehlt „Natur zu Besuch“

Letzte Woche haben wir Dr. Finke, den Leiter der pädagogischen Abteilung vorgestellt. Sein Team aus erfahrenen Pädagogen können Sie buchen. Die Veranstaltungen nennen sich „Natur zu Besuch“  und sind gerade jetzt, wo das Institut wegen Sanierung geschlossen ist, eine gute Möglichkeit, etwas über Tiere zu erfahren und mit viel Spaß und sinnlichen Erlebnissen Erstaunliches über sie zu lernen. Die Zoopädagogen vom Aquazoo kommen Sie gerne besuchen – zuhause, in Kindergärten, Schulen, Kindertagesstätten oder Seniorenheimen. Es gibt mehrere Themenkomplexe im Programm:
„Schuppige Gesellen“ – Reptilien und deren Anpassung an den Lebensraum, illegaler Wildtierhandel, Haustierhaltung u. a.
„Das große Krabbeln“ – Insekten, Spinnen, Tausendfüßer, Kennzeichen, Tarnung, Nutzen und Bedeutung, Angst- und Ekelgefühle abbauen u. a.
„Evolution des Menschen“ – Prozess Evolution, Schädelmerkmale von Urmenschen, prähistorische Werkzeuge, Rekonstruktionen u. a.
„Evolution der Wirbeltiere“ – Prozess Evolution, Merkmale von Fischen, Amphibien, Reptilien, Erdzeitalter u. a.
Für eine Veranstaltung wird ein Unkostenbeitrag von ca. 100 Euro erhoben – für Vorbereitung, Anfahrt, Zeit- und Materialaufwand. Information und Buchung unter Telefon 0211-89 96 157 oder per E-Mail unter paedagogik.aquazoo@duesseldorf.de.
Weitere Informationen gibt es hier: www.duesseldorf.de/aquazoo/service/

Menschen im Aquazoo. Heute: Dr. Elmar Finke

Das Kabinett des Dr. Elmar Finke, Leiter der Abteilung Pädagogik am Aquazoo Düsseldorf.

Haie, Stachelfische, Pinguine, Insekten – das Büro von Dr. Elmar Finke im Aquazoo Düsseldorf ist kein Büro wie jedes andere. Es ist voller Anschauungsmaterial. Tierpräparate und Modelle warten in Glasvitrinen auf ihren Einsatz außer Haus, bei einer der vielen Veranstaltungen, die Dr. Finke mit seinem Team in Kindergärten, Schulen oder Altenheimen bestreitet. Denn er ist Leiter der Abteilung Pädagogik im Aquazoo – mit einer Mission – aber davon gleich mehr. Weiterlesen

Menschen im Aquazoo. Heute: Markus Juschka

Markus Juschka, technischer Assistent im Aquazoo und Reptilienfan, ist der Mann für alle Fälle. Er arbeitet zu Wasser, zu Land und während Sanierungsphasen auch im Container.

Leguane, Warane, Doktorfische – wenn der Aquazoo Düsseldorf nicht gerade (wie derzeit) wegen Sanierung geschlossen hat, taucht der Besucher in eine reiche Tierwelt ein. Hinter den Kulissen arbeiten rund 50 Menschen, die diese Artenvielfalt täglich erleben. Markus Juschka ist einer von ihnen. Ihn stellen wir heute vor.

Hallo Herr Juschka. Was ist Ihr Beruf?
Ich bin gelernter Zootierpfleger. 1987 habe ich als Praktikant im Aquazoo angefangen und bin also von Anfang an dabei. Heute bin ich technischer Assistent, das ist die Ebene zwischen Zoodirektion, Kuratoren und Tierpflege. Ich habe zum einen in der Verwaltung als auch im Tierpflegebereich zu tun. Mit meiner Vorgesetzten Frau Wille verantworte ich den Wasserbereich. Bei Bedarf kenne ich mich aber auch im Landbereich gut aus.
War Tierpfleger Ihr Traumberuf? Weiterlesen

Hier krabbelt, fliegt und schwimmt was:

Unsere Aquazoo Tiere führen ein spannendes Leben. Sie werden staunen, wetten?

Haarige und brenzlige Angelegenheit: Zur Verteidigung können Vogelspinnen die Behaarung vom Hinterleib mit den Beinen abstreifen und ihren Feinden entgegen schleudern. In den Augen und Atemwegen führen sie zu schweren allergischen und entzündlichen Reaktionen.

Das giftigste Tier im Aquazoo ist die Wüsten-Hornviper (Cerastes cerastes). Ein Antiserum wird stets im Kühlschrank vorrätig gehalten. Kein Tierpfleger im Aquazoo ist jemals von einer Giftschlange gebissen worden – der guten Ausbildung und entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen sei Dank.

Unsere Schützenfische (Toxotes jaculatrix) können angeblich einen bis zu 3 Meter weiten Wasserstrahl erzeugen. Auf einen Meter genau können sie damit Insekten „abschießen“. Das müssen sie allerdings üben. Erhalten sie längere Zeit keine lebenden Insekten zu Übung, müssen sie sich anschließend wieder „einschießen“.

Das Skelett unseres Pottwals (Physeter catodon) gehört zu den bestpräparierten Europas. Allein der Kopf wiegt mindestes 600 Kilogramm. Als echter „Dickschädel“, ist er so groß, dass er durch keine Tür passt. Deshalb wurde er schon vor dem Einbau der Eingangstüren in unser Haus gebracht. Während der Sanierung wird er durch eine Holzeinhausung geschützt.

Die Platte mit den zwei Fischsaurier-Fossilien (Stenopterygius quadriscissus) in unserer Eingangshalle wird auf 1000 Kilogramm geschätzt. Das Umsetzen im Rahmen der Sanierung muss von einem Spezialunternehmen realisiert werden.

Als erstes öffentliches Aquarium zeigte der Aquazoo 2013 einen Schwarm Maifische (Alosa alosa). Maifische gehörten früher zu den häufigsten Fangfischen im Rhein. Seit den 1950ger Jahren waren sie dort praktisch verschwunden. Der Aquazoo unterstützt das EU-Projekt zur Wiederansiedlung.

Die überaus seltenen Braunen Landschildkröten (Manouria emys emys) haben sich schon mehrfach erfolgreich im Aquazoo fortgepflanzt. Sie gelten als einzige Schildkrötenart, die Brutpflege betreibt: Das Weibchen bewacht ihr Gelege bis zum Schlupf der Jungschildkröten.