Hechte und Steinbeißer zurück im Rhein

Gute Nachrichten haben dieser Tage Seltenheitswert. Nicht so im Freundeskreis Aquazoo Blog, Quell der guten Laune und Hort der Freude über die Wunder der Flora und Fauna. So gibt es heute wieder Erfreuliches über die gelungene Renaturierung des Rheins zu berichten, zum Beispiel an der Urdenbacher Kämpe, einem beliebten Ziel für Flaneure und Naturliebhaber. Im dort wieder natürlich laufenden Flussbett siedeln sich zahlreiche seltene Vögel und Pflanzen an. Was man vom Land aus nicht sieht: Im Altrhein tummeln sich Fische, die dort sehr lange Zeit nicht gesichtet wurden. Zur Freude der Forscher und Biologen sind Hechte, SchleienKarauschen und Steinbeißer in den Rhein zurückgekehrt. Sie können diese Nachricht bei der Rheinischen Post vertiefen.  Ein schönes Mai-Wochenende in der Natur!

Oben: schöne Schleie, unten: toller Hecht, beide im Rhein gesichtet.

Die gute Nachricht: Wieder mehr Fische in der Urdenbacher Kämpe.

30454954100_37fb2124d4_bSicher kennen Sie die wunderschöne Auenlandschaft der Urdenbacher Kämpe? In dem Altrhein-Arm siedeln sich wieder zunehmend Fische an: Barbe und Nase (ein Karpfenfisch), Schleie und Steinbeißer. Das Umweltamt wertete die Zahlen aus und prognostiziert eine positive Entwicklung des Fischbestands im Rhein. Dies berichtete die Rheinische Post.
Noch mehr gute Nachrichten? Auch der Maifisch kehrt in den Rhein zurück. Vor 150 Jahren noch kam er im Rhein massenhaft vor und war ein beliebter Speisefisch. Wir berichteten schon 2014 über das engagierte Maifisch-Wiederansiedelungs-Projekt und den Koordinator, Dr. Andreas Scharbert. Dieser lenkt seit 2007 vom Aquazoo aus den Wiederbesatz des Fisches. Mit großen Erfolgen, wie man hier noch mal nachlesen kann.

Robbe im Medienhafen – Kuratorin im Außeneinsatz

Robbe voraus! Ungewöhnlicher Besuch im Düsseldorfer Medienhafen.

Entspannt lässt sich die Robbe die Sonne auf den Bauch scheinen.

Marion Wille, Kuratorin des Aquazoo/Löbbecke-Museum, wurde am 3. Oktober von der Polizei befragt: „Was tun mit einer Robbe im Düsseldorfer Medienhafen?“ Ihre Antwort: „Gar nichts, solange es dem Tier gut geht.“ Um das abschätzen zu können, ging es auf Außeneinsatz in den Hafen. Der Seehund befand sich in der Mitte des Hafenbeckens, wo er alle 5 Minuten zum Luftholen auftauchte und einen recht entspannten Eindruck machte. Nach einiger Zeit legte er sich sogar zum Sonnen auf die Steine der westlichen Uferbefestigung und beobachtete aufmerksam seine Umgebung. Schließlich fühlte er sich wohl durch die Schaulustigen gestört und schwamm wieder in Richtung Rhein davon. Als ausgesprochener Nahrungsopportunist findet der Seehund im Rhein genug Krebse und Fische zum Überleben und auch das Süßwasser verträgt er ohne Probleme. Wer sich eingehender über dieses einheimische Säugetier informieren möchte, wird hier fündig.

Schüler/innen sorgen für Fisch-Nachwuchs: Maifisch-Besatzaktion am Oberkasseler Rheinufer

Schuelerinnen der Realschule Golzheim untersuchen Kleintiere im Uferbereich.

Auf Einladung des Aquazoo/Löbbecke-Museums und des Rheinischen Fischereiverbandes verlegte Janine Brandl, Lehrerin an der Realschule Golzheim, ihren Biologiekurs an das Oberkasseler Rheinufer. Pädagogen des Aquazoos sammelten dort mit den Schülerinnen und Schülern wirbellose Tiere im Uferbereich, bestimmten sie, und konnten so Aussagen über die Qualität des Rheinwassers treffen. Dann befischte ein Biologenteam des Rheinischen Fischereiverbandes die Buhnenfelder mit einem Uferzugnetz. Die Schülerinnen und Schüler waren verblüfft, Weiterlesen