Schlammspringer auf dem Sprung ins neue Gehege

schlammspringergehege-aquazooÜberall im Aquazoo Löbbecke Museum wird mit Hochdruck auf die Eröffnung hingearbeitet – so auch im Schlammspringer-Gehege. Hier werden gerade künstliche und echte Mangrovenpflanzen und -wurzeln eingebaut. Schlammspringer (Periophthalmus) sind übrigens eine amphibisch lebende Gattung von Fischen, die sich auch hüpfend an Land fortbewegen können. Die Tiere haben außerdem hoch angesetzte Augen, die ihnen eine Rundumsicht ermöglichen. Dagegen sind wir Menschen recht eindimensional angelegt, oder?

Schlammspringer – Pioniere der Mangroven

Wer guckt denn da? Der Schlammspringer (Periophthalmus spec.)!

Schlammspringer (Periophthalmus spec.) sind sehr besondere Fische. Sie leben amphibienähnlich – gleichermaßen an Land wie im Wasser. Wenn in ihrem Lebensraum, den tropischen Mangroven, bei Ebbe das Wasser verschwindet, laufen sie mit ihren armartig veränderten Brustflossen über den schlammigen Boden. Mit ihren auffälligen Augen behalten sie dabei stets den Überblick. Ihr gefaltetes unteres Augenlid kann das Auge nämlich regelmäßig befeuchten und sauber halten. Doch wie atmen die Schlammspringer an Land? Sie nutzen dafür ihre Hautoberfläche sowie ihre Mund- und Kiemenhöhle. Auch ihre Nahrung finden sie im Wasser und an Land, sie besteht aus Insekten, Jungfischen und Krebstieren.
Ist es nicht schön, welche Vielfalt die Natur uns bietet?

Fisch? Amphibie? Der Schlammspringer bewegt sich zwischen den Welten.