Robbe im Medienhafen – Kuratorin im Außeneinsatz

Robbe voraus! Ungewöhnlicher Besuch im Düsseldorfer Medienhafen.

Entspannt lässt sich die Robbe die Sonne auf den Bauch scheinen.

Marion Wille, Kuratorin des Aquazoo/Löbbecke-Museum, wurde am 3. Oktober von der Polizei befragt: „Was tun mit einer Robbe im Düsseldorfer Medienhafen?“ Ihre Antwort: „Gar nichts, solange es dem Tier gut geht.“ Um das abschätzen zu können, ging es auf Außeneinsatz in den Hafen. Der Seehund befand sich in der Mitte des Hafenbeckens, wo er alle 5 Minuten zum Luftholen auftauchte und einen recht entspannten Eindruck machte. Nach einiger Zeit legte er sich sogar zum Sonnen auf die Steine der westlichen Uferbefestigung und beobachtete aufmerksam seine Umgebung. Schließlich fühlte er sich wohl durch die Schaulustigen gestört und schwamm wieder in Richtung Rhein davon. Als ausgesprochener Nahrungsopportunist findet der Seehund im Rhein genug Krebse und Fische zum Überleben und auch das Süßwasser verträgt er ohne Probleme. Wer sich eingehender über dieses einheimische Säugetier informieren möchte, wird hier fündig.

Kegelrobben voraus

Der Filmemacher Jason Neilus hat mit seinen Kollegen eine Gruppe neugieriger junger Kegelrobben gefilmt, die von sich aus auf Tuchfühlung mit den Tauchern gegangen sind. Die Taucher wurden von den kontaktfreudigen Tieren überrascht. Sie haben es richtig gemacht, waren zunächst passiv und haben nicht von sich aus den Kontakt zu den wilden Tieren gesucht. Die bezaubernde Unterwasser-Begegnung von Mensch und Tier möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Ein Dank an Jason Neilus, dass wir den Film unseren Blog-Lesern zeigen dürfen:-)

Sie wollen mehr zu diesesn Tiere wissen? Bitteschön: Kegelrobben (Halichoerus grypus) besiedeln fast den ganzen Nordatlantik, vorzugshalber Abschnitte mit Felsküste. An der deutschen Nordsee-Küste und besonders in der Ostsee sind sie, verglichen mit Seehunden (Phoca vitulina) – mit denen sie oft verwechselt werden – selten zu beobachten. Weiterlesen