Heute ein Rätsel: Was ist das?

raetsel-aquazoo-duesseldorfZiemlich merkwürdig – was könnte das nur sein? Moderne Kunst? Eine Gardine im Wind? Star Wars Episode I – Die dunkle Bedrohung? Alle (Hobby-)Biologen, Tierkenner, Naturliebhaber und Aquazoo-Fans können jetzt mitraten und ihre Kommentare abgeben: Kleiner Tipp: Es handelt sich um einen grabefreudigen und wehrhaften Süßwasser-Typen. Aufgelöst wird das Rätsel nächste Woche.

Trauriger Fund am Rhein

31636014522_dc4b119116_bHeute, vier Tage vor Weihnachten, machten zwei aufmerksame Angler einen traurigen Fund am Rhein: eine erwachsene weibliche Rotwangenschmuckschildkröte (Trachemys scripta elegans), ausgesetzt in einer hölzernen Weinkiste. Der eisigen Kälte war sie hilflos ausgeliefert. Obwohl die beiden Angler ihren Fund sofort zu uns in den Aquazoo brachten, konnte hier nur noch der Tod des Tieres festgestellt werden.
Leider ist dies kein Einzelfall. Unzählige Schmuckschildkröten werden in den Teichen der Parks oder gar am Rhein ausgesetzt, da sie zu groß oder lästig geworden sind. Viele Tiere überleben den Winter nicht, da sie keine geeigneten Rückzugsorte finden können. Das Aquazoo Löbbecke Museum hilft häufig, vernachlässigte Tiere wie Schildkröten, Bartagamen oder Kornnattern in gute Hände und in ein artgerechtes neues Zuhause zu vermitteln. Gerne hätten wir auch bei der Vermittlung der Schildkröte geholfen. Viel zu oft bekommen wir jedoch nicht mehr die Möglichkeit. Das heute tot aufgefundene Tier erinnert wieder einmal daran, wie viele Haustiere – ob Exot, Hund oder Katze – ohne vorherige Recherche und ohne eingehende Beratung angeschafft werden und wenig später schon nicht mehr zu halten sind. Unser eindringlicher Aufruf vor den Festtagen:
Bitte schaffen Sie sich einen tierischen Hausgenossen niemals leichtfertig oder aus einer Laune heraus an. Lassen Sie sich im Vorfeld gut beraten, nehmen Sie Ratschläge an und hören Sie auf Fachkundige. Lebende Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum! Wir stehen Ihnen telefonisch unter 0211-899 61 98 oder per E-Mail unter aquazoo@duesseldorf.de mit Rat und Tat zum Thema Tierhaltung in den Bereichen Aquaristik und Vivaristik zur Seite!

Nun wünschen wir Ihnen, Ihren Familien und Ihren tierischen Hausgenossen ein besinnliches Weihnachtsfest. Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2017.

Die Kleine Moosjungfer – Libelle des Jahres 2014

Männliche Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) im Ahlenmoor, nördliches Niedersachsen. Quelle: Wikipedia, Autor: Loz/L. B. Tettenborn. (Danke!)

Die Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) wurde von BUND und der GdO (Gesellschaft deutschsprachiger Onodatologen) als stark gefährdete Libellenart eingestuft und verdient es somit, einmal genauer betrachtet zu werden. Mit ihrer Flügelspannweite von nur 5 bis 6 Zentimetern und einer Körperlänge zwischen 3 und 4 Zentimetern gilt sie als eine der Kleinsten in der Familie der Segellibellen. Die vier durchsichtigen Flügel tragen schwarze Punkte an den Außenseiten und auf dem schlanken, schwarzen Hinterleib der Männchen kann man tiefrote Flecken entdecken, die sich bei den weiblichen Tieren gelblich zeigen. Weiterlesen

Menschen im Aquazoo. Heute: Markus Juschka

Markus Juschka, technischer Assistent im Aquazoo und Reptilienfan, ist der Mann für alle Fälle. Er arbeitet zu Wasser, zu Land und während Sanierungsphasen auch im Container.

Leguane, Warane, Doktorfische – wenn der Aquazoo Düsseldorf nicht gerade (wie derzeit) wegen Sanierung geschlossen hat, taucht der Besucher in eine reiche Tierwelt ein. Hinter den Kulissen arbeiten rund 50 Menschen, die diese Artenvielfalt täglich erleben. Markus Juschka ist einer von ihnen. Ihn stellen wir heute vor.

Hallo Herr Juschka. Was ist Ihr Beruf?
Ich bin gelernter Zootierpfleger. 1987 habe ich als Praktikant im Aquazoo angefangen und bin also von Anfang an dabei. Heute bin ich technischer Assistent, das ist die Ebene zwischen Zoodirektion, Kuratoren und Tierpflege. Ich habe zum einen in der Verwaltung als auch im Tierpflegebereich zu tun. Mit meiner Vorgesetzten Frau Wille verantworte ich den Wasserbereich. Bei Bedarf kenne ich mich aber auch im Landbereich gut aus.
War Tierpfleger Ihr Traumberuf? Weiterlesen