Brillenpinguine fühlen sich pudelwohl

Die Brillenpinguine (Spheniscus demersus) im Aquazoo Löbbecke Museum haben sich in ihrem Gehege gut eingelebt und fühlen sich wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser – obwohl sie Vögel sind. Die Tiere können zwar nicht fliegen, dafür aber hervorragend schwimmen und tauchen. Die Pinguine sind ausgesprochen neugierig und tauchen sofort heran, wenn sich auf der anderen Seite der Unterwasserscheibe etwas tut, sich zum Beispiel eine Fotografin mit Kamera zeigt. Die energiegeladenen Tiere versprühen eine gute Laune, von der man sich gerne anstecken lässt. Brillenpinguine leben im küstennahen Afrika und sind auch die einzige Pinguinart auf dem afrikanischen Kontinent. Sie werden bis zu 70 cm groß und bis zu 3 kg schwer, erreichen ein Alter von bis zu 20 Jahren. Die Weibchen legen jährlich zwei Eier, die von beiden Eltern ca. 40 Tage lang abwechselnd bebrütet werden. Der Nachwuchs ist nach ca. 85 Tagen flügge und hat sich vom Daunenkleid zum Alterskleid gemausert. Der Bestand der Brillenpinguine ist dramatisch gefährdet – sie stehen daher unter strengem Naturschutz. In Zoos, wie auch dem Aquazoo Löbbecke Museum, werden die dortigen Populationen in einem internationalen Zuchtprogramm koordiniert.

Seepferdchen und Co. zurück in den Zoo

aquazoo-duesseldorf-seepferdchenIm Düsseldorfer Meerwasser tut sich was. Genauer gesagt, im Aquazoo Löbbecke-Museum. Denn nun ziehen endlich lang vermisste Tiere in ihre frisch gesäuberten und neu eingerichteten Meerwasser-Aquarien ein. Mit dabei und von Museumsdirektor Dr. Jochen Reiter heute für Sie fotografiert: das Langschnäuzige Seepferdchen (Hippocampus guttulatus), die Blasenkoralle (Plerogyra) mit einigen Banggai-Kardinalbarschen (Pterapogon kauderni) und dem Roten Diadem-Seeigel (Astropyga radiata) sowie die Zylinderrose (Ceriantharia).
Es gibt dabei allerdings auch Herausforderungen zu meistern: Das exakte Mischungsverhältnis des Meerwassers ist äußerst wichtig für die Gesundheit der Tiere. Auch unerwünschtes Algenwachstum muss dringend verhindert werden. Die Lösung: algenfressende Fische und Krebse verrichten diese Arbeit und unterstützen so die Biologen und Tierpfleger am Aquazoo. In der Natur hat eben jeder seinen Platz.
Davon konnten sich heute auch Kulturdezernent Hans-Georg Lohe und die Vertreter der Presse überzeugen. Bei einem Rundgang durch den Aquazoo gab es viele Einblicke, auch in den neuen Besucherbereich. Leider gibt es von diesem noch kein Foto, was unsere Neugier natürlich anstachelt. Lesen Sie auch die Pressemeldung der Stadt Düsseldorf.
aquazoo-diadem-seeigel-kardinalbarsch-blasenkoralleaquazoo_duesseldorf_zylinderrose-

Unterwasserwelt bei Lea Lenhart wurde zum Ort der Begegnung

schwarzlicht_installation_lealenhart9Vergangenen Sonntag hatte der Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf zur Führung durch eine künstlerische Unterwasserwelt eingeladen. Viele Tierfreunde und Kunstinteressierte strömten in das Atelier der Künstlerin Lea Lenhart, um ihre verwunschenen und farbenprächtigen Perlenobjekte zu erleben. Die Kunstwerke wurden als Rauminstallation präsentiert. Schon bei Tageslicht betrachtet bot sich dem Besucher ein Bild wie aus einer unbekannten Welt. In schillernden Farben und mit einer Vielzahl von Formen meinte man Unterwasserwesen zu erkennen. Waren dies etwa Seesterne? Quallen? Korallen? Als Lea Lenhart dann den Raum verdunkelte und die Objekte im Schwarzlicht leuchteten und strahlten, ging ein Raunen durch die Gruppe: welch zauberhafte Unterwasserwelt!
Dr. Elmar Finke, leitender Pädagoge am Aquazoo, zauberte auf seine Art: Er präsentierte faszinierende, teils noch gar nicht erforschte Unterwasserlebewesen, die gemeinsam eine besondere Eigenschaft haben: die Kraft, selbst zu leuchten. Das Fachwort dafür lautet Biolumineszenz. Besonders die anwesenden Kinder staunten nicht schlecht, als sie von einer Garnele erfuhren, die ihren Angreifern eine floureszierende, leuchtende Substanz entgegen schleudert, um sie zu blenden. Oder dass es meist Bakterien sind, die den Tieren durch eine chemische Reaktion zum Leuchten verhelfen. Wie viele Wesen tatsächlich in der Tiefsee leuchten und warum sie das tun, ist selbst Forschern noch nicht gänzlich bekannt.
Als die Sonne wieder in das Atelier schien, erlaubte Lea Lenhart den Besuchern noch einen Blick in das Allerheiligste: ihre Perlensammlung, untergebracht in riesigen Schubladen und nach Farben sortiert. Sie erklärte, wie ihre Objekte entstehen und wie viel Zeit und Geduld ihre Herstellung beansprucht. Interessant dabei: Die Künstlerin schuf alle Werke ohne Vorlage, sie schöpfte nur aus sich selbst heraus, und entdeckte erst später Ähnlichkeiten zwischen ihren Kunstwerken und den Lebewesen aus den Tiefen der Meere.
Die Kunstfreunde und Freunde des Aquazoos waren begeistert, unter den Gästen auch Zoodirektor Dr. Jochen Reiter zu begegnen, der nochmals bekräftigte, dass der Wiedereröffnungstermin, der 22. September 2017, einfach ein „Muss“ ist, und man bis dahin alle Kräfte noch einmal mobilisieren wolle. Auch der Vorstandsvorsitzende des Freundeskreises gab sich die Ehre: Michael Fischer schaute nebst Gattin vorbei und genoss die Ausstellung.
Es war uns eine Freude, einige Mitglieder des Freundeskreises sowie Leser und Follower des Blogs persönlich kennen zu lernen. Manche waren extra von weit her angereist. Dafür noch einmal herzlichen Dank. Bitte empfehlen Sie den Blog auch Ihren Freunden.

Dank auch an Martin Blum für die Fotos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Waldkauz ist Vogel des Jahres 2017

Strix_aluco_alucoDer Waldkauz (Strix aluco) sieht aus wie ein Fabelwesen; schwarze Murmelaugen blicken aus einem weisen, runden Gesicht, sein Schnabel erinnert an einen Krummsäbel. Mit einer Flügelspannweite von ca. einem Meter und speziellen Federn kann der Waldkauz völlig geräuschlos fliegen. Dann jagt er seine Leibspeise: Mäuse. Bei Mäusemangel kann er sich aber auch auf Kleinvögel, Ratten und Eichhörnchen umstellen. Als Brutareal bevorzugen Waldkäuze Landschaften, bei denen sich Wälder und Baumgruppen mit offenen Flächen abwechseln. Der Vogel des Jahres 2017 ist ein Höhlenbrüter. Er nutzt zum Brüten Baumhöhlen, Mauerlöcher und Felshöhlen. Wenn er vom Menschen in Ruhe gelassen wird, brütet er auch in Dachböden, Scheunen und in Schornsteinen alter Häuser.
Draußen in der Natur sehen wir Menschen diese Eulenart eher selten, denn die Tiere sind dämmerungs- und nachtaktiv. Aber wir können sie hören: Jetzt, im zeitigen Frühjahr und dann wieder im Herbst, ist der Reviergesang des Männchens weithin hörbar. Pärchen, die sich jetzt finden, bleiben übrigens meist ein Leben lang zusammen.

NABU und LBV wählten den Waldkauz zum Vogel des Jahres 2017. Stellvertretend für alle Eulenarten wurde die Art bestimmt, um für den Erhalt alter Bäume mit Höhlen im Wald oder in Parks zu werben und für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere eine breitere Öffentlichkeit zu schaffen.

Für die Fans von niedlichen Tiervideos hier noch ein Link zu einer streichelzahmen kleinen Eule.

Bild: I, Chrumps

Parade des Aquazoos am Rosenmontag war ein tierischer Erfolg

img_1685Helau again! Die Aquazoo Fußtruppe war ein Erfolg und sorgte für extra Farbe im Rosenmontagszug. Es defilierten: schillernde Quallen, quietschgrüne Frösche, befrackte Pinguine (wer genau hinsieht, erkennt Freundeskreis Vorstand Michael Fischer), schwarz-rote Marienkäfer, schrille Kraken und allen voran Aquazoo-Direktor Dr. Jochen Reiter und stellvertretende Leiterin Sandra Honigs als charmante Schnecken. Dazu ein Banner, welches auf das Datum der Wiedereröffnung hinwies: 22.09.2017. Die Vorfreude auf diesen Tag war überall zu spüren, sowohl im Zug als auch im Publikum. Samentütchen, Anti-Stress-Bälle, Tulpen und Süßigkeiten wurden unters jecke Volk geworfen. Auch die drei Gewinner-Bälle. Wir sind gespannt, wann sich die Gewinner melden!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Darwins jecke Vielfalt: Jecken basteln Kostüme für die Fußgruppe des Aquazoos.

jeckenPinguine und Frösche, Fische und Quallen an den Start! Lang dauert es nicht mehr, dann kommt der Rosenmontagszug. Und der Aquazoo ist mit einer tierischen Fußgruppe dabei! Am vergangenen Sonntag fand der erste von insgesamt vier gemeinsamen Bastelterminen im Aquazoo Löbbecke Museum statt. Unter dem Motto Darwins jecke Vielfalt beteiligt sich der Aquazoo am Rosenmontagszug (27. Februar 2017).
Die Kostümvorgabe für die Fußgruppe: Tiere einer gegenwärtig lebenden Tierart darstellen (keine Fabelwesen, Märchenfiguren oder prähistorische Tiere). Diese Tierarten müssen nicht zwingend im Aquazoo leben, denn wir möchten die weltweite Vielfalt der Arten zeigen und für den Erhalt dieser bunten und faszinierenden Welt werben.
All jenen, die noch kein Tierkostüm haben und gerne eines basteln möchten, stellen wir einen Raum zum kreativen Kleben, Schneidern, Malen und Tackern zur Verfügung. Hier können Jecken, die selber nicht nähen können, von denen profitieren, die es können. Gemeinsam bastelt es sich einfach schöner! So kamen am vergangenen Sonntag rund 20 Begeisterte im Aquazoo zusammen. Darüber hinaus ist es einfach schön, wenn sich die künftige Fußtruppe schon vor dem Rosenmontag kennenlernt und ihre Ideen austauscht.

Das nächste gemeinsame Basteln findet schon am kommenden Samstag, 21. Januar 2017, ab 14 Uhr statt. Weitere Termine sind der 11. Februar und kurz vor dem großen Auftritt der 19. Februar, jeweils ab 14 Uhr.

Einfach vorbeikommen! HELAU!

Tipp: Wunder der Natur im Gasometer Oberhausen

wunderdernaturWir empfehlen die Ausstellung Wunder der Natur im Gasometer Oberhausen, die soeben bis 30. November 2017 verlängert worden ist. Faszinierende Tierfotografien und -filme sind dort zu sehen. Sie zeugen von den vielfältigen Wundern dieser Erde, von der Intelligenz aller Lebewesen und vom Reichtum sozialer Beziehungen. Höhepunkt der Ausstellung ist die sich drehende Erde selbst. Im Durchmesser von 20 Metern schwebt sie im Luftraum des Gasometers. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Earth Observation Center haben die naturgetreue Animation in extrem hoher Auflösung geschaffen. Der Zuschauer betrachtet die Erdkugel wie ein Astronaut: liegend, fast schwebend, gebettet in eine weiche Kissenlandschaft, genießt er einen nahezu meditativen und unvergesslichen Moment.