Schrecksekunde im Aquazoo

Die Feuerwehr ist schnell zur Stelle und löscht den Schwelbrand.

Zum Glück kommt niemand zu Schaden – weder Mensch noch Tier.

Am Mittag des 14. Mai 2014 kam es bei handwerklichen Arbeiten im Aquazoo/Löbbecke-Museum zu einem Schwelbrand unter einer der Treppen im Besucherraum. Seit November 2013 ist das beliebte Aquazoo/Löbbecke-Museum für umfangreiche Sanierungsarbeiten vorübergehend bis Frühjahr 2015 geschlossen. Vom Team des Aquazoos schnell entdeckt, wurde der Brand zunächst eingedämmt, jedoch parallel die Feuerwehr zu Hilfe gerufen. Innerhalb weniger Minuten war der Aquazoo evakuiert, bevor dann die Helfer eintrafen. Da sich (anders als in der Presse wiedergegeben) nach wie vor 85 % des Tierbestandes im Hause befindet, war das Aquazoo-Team nicht nur um das Gebäude und die Menschen besorgt, sondern natürlich auch um die Tiere. Nach kurzer Zeit gab die Einsatzleitung der Feuerwehr jedoch grünes Licht und das Team konnte sich davon überzeugen, dass kein tierischer Mitbewohner zu Schaden gekommen war. Glück gehabt!

Aquarientiere stehen auf Europaletten

Wie ein Fisch im Wasser: die Aquarientiere des Aquazoos fühlen sich auch im Keller wohl. Sie werden ja auch bestens gepflegt.

Im Untergeschoss des Aquazoo/Löbbecke-Museums haben die verbliebenen Aquarientiere nun ihr vorübergehendes Zuhause gefunden. Die schweren Aquarien wurden auf Sockel aus Europaletten gesetzt. Das erleichtert die Pflegearbeiten und sorgt für einen ebenen Untergrund. Galgenartige Holzkonstruktionen ermöglichen eine sichere Zuleitung von Strom und Wasser und dienen der Aufhängung von Leuchten und sonstigen technischen Geräten. Die Filter sind jeweils zwischen den Aquarien aufgestellt. So haben die Techniker und Tierpfleger des Hauses in kürzester Zeit gute Haltungsmöglichkeiten für Tiere und Pflanzen geschaffen. Wir versichern allen Tierfreunden: die Tiere fühlen sich wohl wie ein Fisch im Wasser.

Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf – Artenschutz ist eine Leidenschaft

Der Weißkehl-Doktorfisch (Acanthurus leucosternon) trägt vor seiner Schwanzflosse zwei messerscharfe, ausklappbare „Skalpelle“ – nicht für eine OP, sondern zur Verteidigung.

Tiere gelten als die besten Freunde des Menschen. Manche gehen sogar so weit zu behaupten, sie seien die besseren Menschen. Doch wie kommt es dann, dass viele Zweibeiner den Kontakt zur Tierwelt verloren haben? Weiterlesen

Liebe Unternehmen, Ihr Engagement zahlt sich aus

Über Einhundert junge Nashornleguane (Cyclura cornuta) konnten im Aquazoo nachgezüchtet und an andere Zoos weitergegeben werden. Auf ihrer Heimatinsel Hispaniola laden die nach Hühnchen schmeckenden und deshalb äußerst seltenen Echsen oftmals im Kochtopf.

Mit der Unterstützung des Freundeskreises tun Sie etwas für die Stadt Düsseldorf und gleichzeitig für Ihr Image. Unsere Kinder und all die Tiere im Aquazoo/Löbbecke-Museum danken Ihnen jetzt schon. Und so können Sie helfen:

1. Mitgliedschaft im Freundeskreis Aquazoo Düsseldorf
Für einen steuerlich absetzbaren Jahresbeitrag von 250 Euro werden Sie über aktuelle Events informiert, die Sie z. B. zur Mitarbeitermotivation nutzen können. Jederzeit freier Eintritt für eine festgelegte Person ist inklusive. Bitte füllen Sie einfach die Beitrittserklaerung aus.­

Bitte beachten Sie: Bis September 2017 ist unser Haus geschlossen. Der Besuch ist leider nicht möglich. Bitte unterstützen Sie uns trotzdem!

2. Mäzenatentum
Auch als Mäzen sind Sie herzlich willkommen. Wir bedanken uns mit der Erwähnung Ihres Firmennamens auf der Spendertafel, was Ihre Außenwirkung positiv beeinflusst. Näheres erfahren Sie in der Geschäftsstelle des Freundeskreises Aquazoo Düsseldorf, Telefon 0211-89-961 50, E-Mail: freunde@freundeskreis-Aquazoo.de

3. Spende
Selbstverständlich hilft auch eine einmalige Spende in jeglicher Höhe. Ab einem Betrag von 1.000 Euro taucht Ihr Logo in der Beckenbeschriftung und auf der Spendertafel auf, was Ihren Bekanntheitsgrad steigert und Sie als Unterstützer öffentlich positioniert. Hierüber erhalten Sie automatisch eine Spendenbescheinigung. Bitte füllen Sie einfach die Einzugsermächtigung aus. Kontaktieren Sie uns: Telefon 0211-89-961 50, E-Mail: freunde@freundeskreis-Aquazoo.de

Hier unsere Bankverbindung – wir sind dankbar für jeden Beitrag, sei er auch noch so klein.
Freundeskreis Löbbecke-Museum & Aquazoo – Gesellschaft der Zoofreunde e. V.
Deutsche Bank Neuss
IBAN: DE34 3007 0010 0303 1325 00
BIC: DEUTDEDDXXX

Seepferdchen, Pinzettfisch und Zwergmanguste sagen danke! Wenn Sie Spender oder Sponsor sind, ist Ihnen ein Platz auf unserer Tafel sicher. Eine sympathische Art, für Ihr Unternehmen zu werben, oder?spendertafel_web

Hier wird Lernen zum Aha-Erlebnis

Wer durch die Schauräume des Instituts im Düsseldorfer Norden schlendert, staunt nicht schlecht. Ist das hier ein Zoo oder ein Museum? Auf 6.800 qm lernt der Mensch hautnah rund 500 verschiedene Tierarten unseres Planeten kennen: Pinguine und Piranhas, Krokodile und Kurzkrallenotter und Echsen geben sich ein Stelldichein.
Doch das Auge-in-Auge-Erlebnis mit Zwergotter, Rotaugenfrosch, Feuerfisch und Co. ist noch lange nicht alles. Man erfährt auch noch eine Menge Interessantes. Wie funktioniert Evolution? Wer passt sich wie an den Lebensraum an? Wie viele Knochen hat ein Pottwalskelett? Und was essen Pinguine zum Frühstück?
Diese und tausend andere spannende Fragen werden im Aquazoo/Löbbecke-Museum so lehrreich wie unterhaltsam beantwortet. Der Besucher kann hier etwas erleben und gleichzeitig ganz viel lernen. Man muss sich dabei noch nicht einmal anstrengen, Augen und Ohren offen zu halten genügt.
Hinter den Kulissen des Doppelinstituts spielt sich übrigens noch etwas ab: Hier wird studiert und geforscht, alles zum Schutz der Natur und ihrer bedrohten Tierarten. Schlammspringer, Seepferdchen, Axolotl und andere sind darauf angewiesen, dass der Mensch sich um sie kümmert. Und sollte das nicht selbstverständlich sein? Schließlich ist der ja selbst ein Tier – ein Säugetier.

Hier krabbelt, fliegt und schwimmt was:

Unsere Aquazoo Tiere führen ein spannendes Leben. Sie werden staunen, wetten?

Haarige und brenzlige Angelegenheit: Zur Verteidigung können Vogelspinnen die Behaarung vom Hinterleib mit den Beinen abstreifen und ihren Feinden entgegen schleudern. In den Augen und Atemwegen führen sie zu schweren allergischen und entzündlichen Reaktionen.

Das giftigste Tier im Aquazoo ist die Wüsten-Hornviper (Cerastes cerastes). Ein Antiserum wird stets im Kühlschrank vorrätig gehalten. Kein Tierpfleger im Aquazoo ist jemals von einer Giftschlange gebissen worden – der guten Ausbildung und entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen sei Dank.

Unsere Schützenfische (Toxotes jaculatrix) können angeblich einen bis zu 3 Meter weiten Wasserstrahl erzeugen. Auf einen Meter genau können sie damit Insekten „abschießen“. Das müssen sie allerdings üben. Erhalten sie längere Zeit keine lebenden Insekten zu Übung, müssen sie sich anschließend wieder „einschießen“.

Das Skelett unseres Pottwals (Physeter catodon) gehört zu den bestpräparierten Europas. Allein der Kopf wiegt mindestes 600 Kilogramm. Als echter „Dickschädel“, ist er so groß, dass er durch keine Tür passt. Deshalb wurde er schon vor dem Einbau der Eingangstüren in unser Haus gebracht. Während der Sanierung wird er durch eine Holzeinhausung geschützt.

Die Platte mit den zwei Fischsaurier-Fossilien (Stenopterygius quadriscissus) in unserer Eingangshalle wird auf 1000 Kilogramm geschätzt. Das Umsetzen im Rahmen der Sanierung muss von einem Spezialunternehmen realisiert werden.

Als erstes öffentliches Aquarium zeigte der Aquazoo 2013 einen Schwarm Maifische (Alosa alosa). Maifische gehörten früher zu den häufigsten Fangfischen im Rhein. Seit den 1950ger Jahren waren sie dort praktisch verschwunden. Der Aquazoo unterstützt das EU-Projekt zur Wiederansiedlung.

Die überaus seltenen Braunen Landschildkröten (Manouria emys emys) haben sich schon mehrfach erfolgreich im Aquazoo fortgepflanzt. Sie gelten als einzige Schildkrötenart, die Brutpflege betreibt: Das Weibchen bewacht ihr Gelege bis zum Schlupf der Jungschildkröten.